F. A. Q.

So viele Hochzeitsfotografen… Wie entscheiden wir uns für den Richtigen?


Erstens: Vergleicht Portfolios. Gefällt euch der Stil eines bestimmten Fotografen? Achtet hierbei darauf, dass es sich auch um echte Hochzeiten handelt und nicht nur um „Styled Shoots“, bei denen mit erfahrenen Models gearbeitet wird und etliche Stunden Zeit sind, um Licht und Bildkompositionen zu perfektionieren. Habt ihr das Gefühl, dass er die unterschiedlichen Vibes der Hochzeiten im Portfolio einfangen konnte oder vertritt er eher einen einheitlichen Look? Deutet das Portfolio auf ausreichend Erfahrung hin?

Zweitens: Vergleicht die individuellen Pakete und Preisangebote, die ihr bekommt.

Drittens: Wie ist die Chemie zwischen euch und dem Fotografen? Wie gut funktioniert die Kommunikation beim ersten Kontakt, ist er euch sympathisch? Passt er in eure Hochzeitsgesellschaft oder könnte er beim „Getting Ready“ ein unangenehmer Gast sein? Arbeitet er eher observativ im Hintergrund oder eher invasiv mit vielen Anweisungen und posing?




Was bekommen wir, wenn wir dich buchen?


Ihr bekommt eine ganzheitliche, authentische Hochzeitsreportage von Anfang bis Ende, für die ihr euch nicht verbiegen und nicht auf die Uhr schauen müsst. Mein Stil ist observativ und natürlich. Ich greife nicht in den Ablauf ein, ihr werdet mich höchstens mal erwischen, wie ich eine störende Plastikflasche aus dem Bild räume. Ich werde eure Gäste nicht stören oder dazu auffordern etwas zu wiederholen / künstlich zu posen. Ich hole mir mit meinen Tele-Objektiven die Momente ganz nah ran und fange Emotionen ein - es ist gar nicht nötig, dass ich etwas inszeniere.

Ich bringe viel Spaß an der Arbeit und höchste Motivation mit. Ich versuche stets für euer Wohl zu sorgen und setze mich für euch durch, wenn es erforderlich ist. Meine ehemaligen Kunden sprechen neben der fotografischen Leistung von einer großen menschlichen Bereicherung.

Ich arbeite mit dem hochwertigsten und modernsten Equipment von Nikon und habe außerdem immer genug Backup Kameras und Zubehör dabei. Das ist etwas, was man von Hobbyfotografen nicht sagen kann. Zudem bin ich ein Photoshop Crack, der auch bei der Nachbearbeitung Spaß hat, weswegen ich niemals schnell-schnell pfuschen würde.

Der genaue Umfang eures Pakets wird genau auf euch zugeschnitten abhängig von den Rahmenbedingungen eurer Hochzeit und euren Wünschen. Kurz: Ihr bekommt von mir Erinnerungen für die Ewigkeit. Fotos, die euch für viele viele Jahre immer wieder zum lächeln, lachen und weinen bringen.




Was unterscheidet dich von anderen Fotografen?


Hierzu möchte ich gerne drei Dinge sagen. 1.: Mein Antrieb sind meine Ästhetik und mein Drang, etwas Schönes zu erschaffen. Für viele andere Fotografen sind Hochzeiten nur der Job, der das Geld reinbringt und nur ein Mittel zum Zweck. Das ist bei mir anders. Hochzeitsfotografie ist das, was ich liebe. Ich genieße glücklicherweise den Luxus, dass ich nicht von meiner Arbeit als Fotografin abhängig bin. So kann ich mir meine Aufträge aussuchen und verliere nie den Spaß an dieser Arbeit. Hochzeiten zu erleben ist für mich immer wieder ein Privileg. Die Nachbearbeitung schließt sich an und rundet den kreativen Schaffensprozess ab. Ich tue gern mehr, als ich muss, bin mein eigener schärfster Kritiker und arbeite bis ich stolz auf mein Werk bin. Am Ende habe ich etwas in der Hand, das ich von Anfang bis Ende selbst erarbeitet hab und das andere Menschen glücklich macht. Ich habe den besten Job der Welt – diese Einstellung unterscheidet mich von den meisten anderen Fotografen. 2.: Ich bin eine junge Frau und falle in der Mädelstruppe morgens nicht wie ein Fremdkörper auf. Ich bin wie eine Freundin, die sich mit um euer Wohlsein kümmert und nicht eure Gäste herumkommandiert. Ich greife nicht ein und halte mich im Hintergrund. 3.: Ich habe nicht nur das Auge für Fotos, sondern bin auch ein Photoshop Pro. Ich arbeite mit dem Programm seit ich 13 Jahre alt war. Ich weiß, wie man retuschiert, ohne zu verfremden. Während der Nachbearbeitung erwische ich mich immer wieder grinsend vor dem PC, weil ich mich wieder und wieder von eurem Tag anstecken lasse. Ich liebe diesen Job.




Können wir dich unverbindlich kennen lernen?


Na klar, ich bestehe sogar darauf. Es liegt auch in meinem Interesse, euch kennen zu lernen. Bezüglich der Gestaltung unseres Kennenlernens bin ich flexibel. Gerne treffe ich euch auf einen Kaffee oder skype wenigstens mit euch.

Es besteht auch die Möglichkeit eines kleinen Test- oder Verlobungsshootings, bei dem wir beispielsweise Bilder für eure Einladungen machen können.




Was kostet die ganze Reportage und wie kommt der Preis zustande?


Ihr sucht wahrscheinlich auf den Websites vieler Fotografen vergeblich nach einer Preisliste. Keine zwei Hochzeiten sind gleich, daher sind die Kosten auch sehr unterschiedlich. Es ist schwer, eine Zahl zu nennen, aber ich gebe euch trotzdem eine grobe Hausnummer: Weit unter 2000€ wird der Preis nicht liegen.

Eine deutschlandweite Umfrage hat ergeben, dass der durchschnittliche Preis für eine Reportage von Fotografen mit Erfahrung > 3 Jahre bei 1576€ liegt – und zwar für 8 Stunden, ohne Assistenten und ohne Reisekosten. Wenn ihr euch fragt, warum es so viel kostet: Hier habe ich die Erklärung.

Auf keinen Fall möchte ich, dass ihr meinetwegen die Uhr im Blick haben müsst, daher gibt es keine Abrechnung nach Stunden. In der Regel bin ich eher 12-14 als 8 Stunden vor Ort, vom Frühstück/Friseur bis zum Straußwurf. Bei unseren Gesprächen im Vorfeld versuche ich mit eurer Hilfe möglichst realistisch abzuschätzen, wie groß der zeitliche Umfang am Hochzeitstag wird und bleibe dann auch bei meinem preislichen Angebot, selbst wenn es ein, zwei Stunden mehr werden.




Wir heiraten im Ausland, müssen wir deine Reisekosten übernehmen?


Jein. Ich versuche meine Destination Weddings mit schönen Aufenthalten zu vereinbaren und bin dann auch bereit, dazu zu zahlen. Da die Termine ja sehr früh feststehen, lassen sich Flug- oder Zugtickets oft noch sehr günstig buchen. Zudem besteht bei mir eine familiäre Verbindung zu einer global vertretenen Airline.




Unser Budget ist begrenzt... Gibt es irgendwelche Rabatte?


Es lassen sich immer Ecken finden, an denen sich sparen lässt. Ich kann euch gerne beraten, wie ihr insgesamt Geld sparen könnt. Als Fotografin empfehle ich euch natürlich, nicht an den Bildern zu sparen – denn die bleiben. Es gibt allerdings Umstände, die ich berücksichtige. Wir können gerne darüber sprechen.




Wie laufen Buchung und Zahlung ab?


Am Anfang steht eure Kontaktaufnahme. Wenn ich an eurem Termin noch nicht gebucht bin, besprechen wir einige Rahmenbedingungen per Mail oder telefonisch. Ich möchte, dass ihr mich kennen lernt. Ein persönliches Treffen wünsche ich mir daher immer, gerne auch mit einem gemeinsamen Besuch eurer Location. Es lässt sich alternativ auch alles am Telefon klären und den Vertrag kann ich euch schicken. Zur Reservierung des Termins erhalte ich von euch eine Anzahlung.




Wie können wir uns vorbereiten?


Nach der Buchung erhaltet ihr von mir ein Dokument, den sogenannten Primer. Im Primer findet ihr Tipps von mir an euch und auch noch einen Fragebogen, der mir hilft, am großen Tag nichts zu verpassen.




Kannst du uns bei der Planung helfen, andere Dienstleister oder Locations empfehlen?


Wenn ihr keinen Wedding Planner beauftragt habt, kann ich gerne mit euch über den Zeitplan schauen und euch bezüglich anderer Dienstleister oder Locations beraten. Auch über Anbieter, mit denen ich noch nicht zusammengearbeitet habe, kann ich mir eine Meinung bilden und euch Ratschläge geben, die ihr als Neulinge auf dem Gebiet vielleicht nicht bedacht habt. Ich passe dabei auch alles an eure Bedürfnisse und euer Budget an. Bitte habt Verständnis, dass ich diese zusätzliche Leistung erst nach Vertragsschluss anbiete.




Wie lange bist du bei unserer Hochzeit vor Ort?


Ich rechne nicht nach Stunden ab, da es mir wichtig ist, eine vollständige Reportage abzuliefern und alles Wichtige einzufangen. Da mir dieser ganzheitliche Ansatz wirklich sehr am Herzen liegt, bin ich von morgens bis nachts dabei. Ein typischer Umfang wäre zum Beispiel vom Frühstück um 9 bis zum Wurf des Brautstraßes um 0 Uhr. Auf keinen Fall müsst ihr meinetwegen auf die Uhr gucken. Es kommt auch vor, dass ich schon am Vortag dabei bin, wenn die Familien angereist sind und sich ganz entspannt und informell treffen. Auch hier entstehen oft tolle und sehr persönliche Fotos. Ich versuche den zeitlichen Umfang mit eurer Hilfe im Vorfeld möglichst realistisch abzuschätzen und bleibe bei meinem preislichen Angebot, auch wenn es am Hochzeitstag ein paar Stunden mehr werden. Die meiste Zeit nimmt ohnehin die Nachbearbeitung in Anspruch, so dass eine, zwei Stunden mehr oder weniger gar nicht so einen großen Unterschied machen.




Wie viel Zeit sollten wir für das Paarshooting einplanen?


Der Tag wird vergehen wie im Flug und die Zeit ist knapp, das ist verständlich. Ich empfehle daher meist, um die 30 Minuten zu shooten und mit den Wegen zu/von den Fotospots nicht länger als eine Stunde von euren Gästen entfernt zu sein. Wenn ihr euch Sorgen macht, eure Gäste so lange alleine zu lassen, kann ich euch gerne berichten, was meine Brautpaare schon so alles in diese Zeiträume gelegt haben.




In der Kirche ist das Fotografieren nicht erwünscht… Was jetzt?


Grundsätzlich wird das von mir natürlich akzeptiert. Fragt noch mal nach – manchmal ist es einfach nicht erwünscht, dass jeder euch das Smartphone (oder schlimmer: Tablet) vor die Nase hält. Oft ist ein einzelner Profi von dieser Regelung ausgenommen. Oder vielleicht ist es zumindest erlaubt, dass ich den Einzug fotografiere und mich dann mit dem Beginn der Zeremonie auf die Empore verziehe. Sollte es wirklich ganz verboten oder von euch so gewünscht sein, kommt vielleicht ein First Look Shooting in Frage, wie zum Beispiel bei dieser Hochzeit. Es gibt auch noch einige andere Alternativen - keine Sorge, wir finden eine Lösung.




Pärchenshooting? Wir finden posen unangenehm...


Ihr wisst beim Shooting nicht, wohin mit euren Händen und fühlt euch nicht gerade wie Profimodels? Das ist überhaupt kein Problem. Das sind die wenigsten. Da mein Stil observativ ist, ist den größten Teil des Tages überhaupt kein posing gefragt. Während des Paarshootings helfe ich euch mit so vielen Hilfestellungen wie ihr möchtet. Wo eure Komfortzone und eure Vorstellungen der Fotos liegen, klären wir in unseren Gesprächen. Keine Sorge, es ist überhaupt nicht so schlimm, wie ihr vielleicht denkt.




Wieviele Fotos bekommen wir nachher? Auch die Originale?


An einer Hochzeit mache ich mehrere tausend Fotos im RAW bzw NEF Format. Nach der Bearbeitung erhaltet ihr die Bilder als hochauflösende .jpg Dateien, die man auf jedem Computer anschauen kann. Wieviele es genau sind, hängt zum Beispiel davon ab, wie lange ich bei euch war, ob wir ein Pärchenshooting gemacht haben und so weiter. Bisher habe ich nie weniger als 300 bearbeitete Fotos abgeliefert. Manche davon sind „nur“ in Farbe, Licht, Kontrast und Schärfe bearbeitet, bei anderen werden zum Beispiel störende Hintergrundelemente eliminiert oder eine Hautretusche durchgeführt. Manchmal tausche ich auch Köpfe, wenn es kein Gruppenfoto gibt, auf dem alle die Augen offen haben… die Bearbeitungszeiten sind daher variabel. Die originalen RAW Dateien werden nicht abgegeben.




Können wir unsere Fotos frei verwenden/vervielfältigen?


Ihr bekommt die Fotos als hochauflösende Bilddateien und könnt sie so oft ihr wollt drucken und vervielfältigen. Beim Teilen in sozialen Medien bitte ich euch, meine Seite zu verlinken.




Erstellst und druckst du uns ein Album?


In unseren Gesprächen wird sich herausstellen ob ihr ein Album haben möchtet. Wenn ja, wird es mir große Freude bereiten ein tolles Design zu erarbeiten und gerne auch Designelemente aus eurer Einladung etc. aufzunehmen. Ich arbeite mit talentierten und kompetenten Dienstleistern zusammen, die ein wunderschönes Album mit euren Erinnerungen produzieren werden.




Wir haben immer noch Fragen, gibt es noch mehr Antworten?


Klar, jederzeit. Schreibt mir einfach eine Mail!





© 2014 by KIM RAAF

© Kim Raaf 2020